Das Pferd Baugruppe Pegasus wurde vom Schwanz her aufgezäumt. Warum?

 

DI Architekt Georg Baldass, erfahren im geförderten sozialen Wohnbau, wollte ein Projekt starten, das mehr Mitbestimmung der Bewohner*innen im ohnehin engen Rahmen des geförderten Wohnbaus ermöglicht. Er suchte nach einem Bauträger, der bereit war, das Risiko einzugehen und fand ihn in der Siedlungsgenossenschaft Neunkirchen, einer gemeinnützigen Wohnbaugenossenschaft aus NÖ.  Sie holten als Dritten wohnbund:consult an Bord, um eine Baugruppe aufzubauen, Gruppenprozesse und partizipative Planung zu initiieren und zu steuern.

 

Die Stadt Wien startete 2010 in der Seestadt Aspern (22. Wiener Gemeindebezirk), einem der größten Stadtentwicklungsgebiete Europas, im Baufeld D13 eine Ausschreibung für bis zu 5 Baugruppen. Gefordert war ein Konzept, das bestimmte soziale und ökologische Kriterien erfüllte und zugleich einen „Mehrwert“ für alle Seestadtbewohner*innen beinhaltete.

 

Konzept der Baugruppe Pegasus wurde entwickelt: ein Genossenschaftswohnbau mit Gemeinschaftsräumen und einem „Hotelbereich samt Frühstücksraum“. Genossenschaft als Bauträgerin, Finanzgeberin und anschließend Hausverwaltung und eine als Verein organisierten Gruppe von Bewohner*innen, die aktiv in die Planung des Gebäudes und der Suche nach Mitbewohner*innen einbezogen sind. Ein Baugruppenmitglied wollte der Betreiber des Hotels sein.

 

September/Oktober 2010 Erste Stufe Wettbewerb

 

  • Oktober 2010 - Erster Kontakt Architekt Baldass mit SGN
  • Dezember 2010 - Erster Interessen*innen-Termin kommt auf Grund dichten Schneefalls nicht zustande
  • April/Mai 2011 - Abgabe 1. Stufe Wettbewerb
  • Juni/Juli 2011 - Zusage für Grundstück.
  • September/Oktober 2011 Konkrete Grundstückslage und Größe in Abstimmung mit den anderen Baugruppen stehen fest.
  • Auf der Basis unseres Baumassenmodells wird das Projekt innerhalb unserer Gruppe diskutiert und weiterentwickelt. In weiterer Folge wird das Projekt auf Basis der Wünsche der Baugruppenmitglieder für die 2. Phase des Baugruppenwettbewerbes detailliert ausgearbeitet.
  • Einreichung beim Grundstücksbeirat.
  • 16.4.2012 Gründung des Vereins "Verein zur Förderung gemeinschaftlichen und selbstbestimmten Wohnens in der Seestadt Aspern" um die Interessen der Baugruppenmitglieder zu vertreten
  • 5.6.2012 Präsentation und Beurteilung des Projektes

 

Juni 2012 Die 2. Phase des Baugruppenwettbewerbes in der Seestadt Aspern ist abgeschlossen.

 

Das Projekt der Baugruppe Pegasus wurde in Verbindung mit den Projekten der anderen Baugruppen vom Auslober für seine architektonischen und städtebaulichen Qualitäten gewürdigt und bei der Baubehörde eingereicht.

 

Der Sprecher des Vereins, Karl Heinz Slabschi, und seine Frau Anja planten zu diesem Zeitpunkt, als Mehrwert für die Seestadt und D13, ein kleines familienfreundliches Hotel im Südteil des Hauses Pegasus zu betreiben. Das Café im Frühstücksraum sollte für alle offen sein, insbesondere die Baugruppe. Im weiteren Verlauf der Planungen wurde im Blick auf den Baufortschritt der Seestadt insgesamt aus dem Familienhotel ein Angebot an Apartements

 

In der Folge fluktuierte die Mitgliederzahl der Baugruppe. In einem Koordinierungsgremium aller fünf Baugruppen wurde der gemeinsame Innenhof geplant und umgesetzt.

 

Baubeginn: Juli 2013

 

10. April 2015 - Schlüsselübergabe, anschließend Einzug der Bewohner*innen.

 

Anmelden

JSN Epic template designed by JoomlaShine.com